Skip to main content

Weltklasse als Fachkraft für Industrieservice

TEILEN AUF :

Zwei Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, können Sie diese Geschichte auf Facebook oder Twitter teilen. Schon mit dem Aktivieren des Buttons werden Daten an Dritte übertragen.


Ridvan, Azubi Fachkraft für Industrieservice

Mit Hochdruck ins Berufsleben

 Ridvan lernt einen Beruf, den er immer wieder erklären muss. Die Ausbildung zur „Fachkraft für Industrieservice“ ist ein relativ neuer Beruf, es gibt ihn erst seit zehn Jahren. Als Ridvan anfing, sich Gedanken über seine berufliche Laufbahn zu machen, hatte er von diesem Beruf noch nie gehört. Er war zuerst skeptisch, aber Videos und Informationen haben ihn überzeugt, sich bei Lobbe zu bewerben. Heute ist er glücklicher Azubi. Er lernt unter anderem den verantwortungsvollen Umgang mit gefährlichen Stoffen und er weiß, wie man die automatisierte Wasserhochdrucktechnik sicher bedient. Anfangs fiel ihm das frühe Aufstehen schwer, heute macht es Ridvan nichts mehr aus, wenn der Chef sagt, dass um halb sechs Uhr morgens Arbeitsbeginn auf einer Baustelle ist.

 

 

Ich freue mich auf meine Zukunft als Weltklasse-Fachkraft!

Steckbrief

Name

Ridvan

Alter

18 Jahre

Schulabschluss

Fachoberschulreife 2015

Ausbildungsbeginn

August 2015

ÜBER MICH

Mein Name ist Ridvan, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Dinslaken, Ortsteil Lohberg. Zu meinen Hobbys gehört Fußballspielen. Ich spiele in der Abwehr und mein Verein ist der TV Jahn Hiesfeld in Dinslaken. Darüber hinaus treffe ich mich gerne mit meinen Freunden und verbringe auch viel Zeit mit meiner Familie. Ich habe einen jüngeren Bruder namens Emirhan, der mich schon mal um Hilfe bittet - als großer Bruder unterstütze ich ihn natürlich gern.

Meine Familie, meine Freunde und auch meine Ausbildung sind mir sehr wichtig. Ich bin vom Charakter her ein sehr ruhiger, zuverlässiger und fleißiger Mensch. Mir liegt die praktische Arbeit mehr als die theoretische.   

 

 

Interview

Wie bist du zu dem ungewöhnlichen Beruf der Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice gekommen?

Die Firma Lobbe hat sich bei uns in der Schule vorgestellt und ein Auszubildender hat über den Beruf erzählt. Ich hatte noch nie von diesem Beruf gehört, aber die Schilderungen haben mein Interesse geweckt. Besonders die Arbeit mit Hochdruck fand ich interessant. Meine Freunde kannten den Beruf auch nicht, aber nachdem ich ihnen Videos gezeigt hatte, sagten sie: Bewirb dich!

 

Wie läuft ein typischer Arbeitstag bei dir ab?

Einen typischen Tag gibt es eigentlich nicht, mal fängt mein Tag um 5.30 Uhr an, ein anderes Mal erst um 8.00 Uhr. Manchmal stehe ich um 4.30 Uhr auf und fahre mit dem Auto zur Arbeit. Wir arbeiten entweder „auf dem Platz“, das heißt bei Lobbe, oder auf einer Baustelle. An das frühe Aufstehen musste ich mich erst gewöhnen, aber Lobbe hat uns sechs Azubis langsam damit vertraut gemacht. Zuerst haben wir um 7.00 Uhr angefangen, nach ein paar Wochen dann um 6.00 Uhr und schließlich um 5.30 Uhr. Mittlerweile ist es ganz normal für mich, so früh aufzustehen, es macht mir nichts mehr aus.

 

Langweilig ist mir nie, weil ich immer neue Aufgaben bekomme und viel dazulerne. Zum Beispiel bei der Arbeit mit dem Hochdruckgerät. Da hat man so eine Art Pistole, mit der man unter Hochdruck Oberflächen reinigen kann, etwa Beton oder riesige Behälter.

 

Ist der Beruf gefährlich?

Ja, aber natürlich schützt du dich. Du darfst keine Angst haben, aber Respekt gehört auf jeden Fall dazu. Du musst dir deiner Verantwortung bewusst sein, wir arbeiten mit gefährlichen Stoffen und haben deshalb immer eine Schutzausrüstung an. Sie besteht aus Sicherheitsschuhen, Gamaschen, Gummistiefeln, Ohrenschutz, Schutzbrille und Helm.

 

Was lernst du in der Berufsschule?

Bisher haben wir den Schwerpunkt Metall behandelt, dabei mussten wir viel Technik lernen und an Drehmaschinen arbeiten. Auch Chemie und Physik sind wichtig in meinem Beruf.

 

Bist du mit deiner Arbeit zufrieden?

Ich bin glücklich, die Ausbildung bei Lobbe macht mir viel Freude und ich freue mich auf meine Zukunft!


Wie ich versuche Weltklasse zu werden

Neue Sachen, die mir gezeigt werden, aufnehmen und umsetzen

Pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen

Mich mit den Kollegen austauschen

Sorgfältig alle Sicherheitsmaßnahmen beachten